Aussprache und Rechtschreibung


Inhalt:


In der Deutschen Sprache liegen Aussprache und Schreibung relativ nahe beieinander. Einige Regeln können jedoch  helfen, auch unbekannte Wörter richtig vorzulesen.

Laute ohne eigenen Buchstaben

Das Deutsche Alphabet hat die 26 Buchstaben des lateinischen Alphabets und zusätzlich noch die Sonderzeichen ä, ö, ü und ß (ausser in der Schweiz, wo es das ß (=Eszett) nicht gibt).
Es gibt aber auch deutsche Laute, die nicht durch ein eigenes, einzelnes Zeichen, sondern durch eine Kombination von Zeichen dargestellt werden.

Diese Buchstabenkombinationen stehen für einen Laut:
Konsonanten:

Diphtonge:

Anmerkung:

  • sch wie das Englische “sh” z.B. in short.  Die Regeln zur Aussprache von st und sp siehe unten.
    Achtung!
    Beim Wort bisschen (biss|chen) wird kein “sch” gesprochen.
  • ng, ein Nasal am ehesten wie in engl. “singer”, das heisst ohne g!.
  • Die Diphtonge setzen sich zwar aus jeweils zwei Vokalen zusammen, diese gehören aber so eng zusammen, dass sie einen Laut bilden.
  • Eu/äu werden genau gleich ausgesprochen. Äu wird geschrieben, wenn das Wort eng mit einem Wort mit au verwandt ist wie z.B Häute, der Plural von Haut. In allen anderen Fällen wird eu geschrieben. Die Aussprache des Nomens die Häute unterscheidet sich nicht vom Adverb heute.

Konsonanten, die für verschiedene Laute stehen

Zeichen Aussprache Beispiele
ch ch wird gesprochen wie:

  • [x] nach a, o, u und au
  • [ç] nach allen anderen Vokalen, nach l, n und r und in den Endungen -chen und  -ig (ig darf auch als [ik] gesprochen werden).
  • [k] vor a, o ,u ,l ,r und s

Achtung! Die Aussprache von ch kann im Singular anders sein als im Plural! Beispiel: das Buch ([x]), die Bücher ([ç]).

[x]: Bach, doch, Buch, auch
[ç]: Bäche, ich, Bücher, echt,  Milch, durch, manchmal,  Mädchen, einig
[k]: Chaos, Chor, Chlor,  sechs
h h wird am Wort- und Silbenanfang gesprochen.
Wenn h ein Dehnungszeichen ist, bleibt es stumm.
[h]: Hund, Hunde|hütte, unter|halten
h stumm, Vokal lang: Drohung, sehen, gehen, ruhig
st/sp Am Wort und Silbenanfang wird st wie “scht” und sp wie “schp” gesprochen. Stein, ver|stecken, Sprache, aus|sprechen, aber Ast [st], Wes|pe [sp] etc.
b, d, g, s, v Am Wort und Silbenende werden b, d, g, s und v wie [p], [t], [k], [s] und [f] gesprochen.
Das nennt man Auslautverhärtung.
ab [p], und [t], Weg|gang [k], Haus|tür [s], positiv [f]

Länge und Kürze bei Vokalen

Die beiden Englischen Wörter shit und sheet unterscheiden sich in der Aussprache nur durch den Vokal. Bei shit ist er kurz, bei sheet lang.  In der deutschen Sprache gibt es von allen Vokalen eine lange und  eine kurze Form.
Es ist wichtig, dass man den Unterschied lang/kurz in den betonten Silben deutlich spricht.

Länge

Länge kann durch folgende Mittel signalisiert werden:

  • Verdoppelung des Vokals bei a, e, und o wie z.B. in Saal, See und Boot
  • h als Dehnungszeichen möglich nach allen Vokalen. Das h wird dann nicht gesprochen, sondern zeigt nur die Länge des Voklas an. (Z.B. Ahle, sehen, ihr, ohne, Uhr, nähen, Bühne, Höhe.
  • Langes i wird als ie oder in Ausnahmefällen als ieh (ziehen, Vieh etc.) geschrieben. Das e (und das h) werden in dieser Kombination nicht gesprochen, sondern zeigen die Länge des i an wie zum Beispiel in Miete, lieben oder die.

Diese Längenzeichen stimmen immer, das heisst, die so bezeichneten Vokale sind immer lang. Leider werden aber nicht alle langen Vokale  explizit gekennzeichnet. Das a in Tal oder das o in Rose sind ebenfalls lang. Die Schreibung bietet hier keine direkte Hilfe.
Es gibt aber eine Faustregel:

Oft (aber nicht immer) wird der Vokal lang gesprochen, wenn ihm nur ein Stammkonsonant folgt.

Beispiele:

  • a in Tag
  • e in Leben: [e:]
  • ö in stör-t
  • ü üb-st

Kürze

Kürze wird durch die Verdoppelung des nachfolgenden Konsonanten signalisiert.

Die folgenden Vokale sind alle kurz:

  • a in Stall
  • e in denn: [ε]
  • i in Mitte
  • o in kommen
  • u in Tunnel

Nicht alle kurzen Vokale werden durch Verdoppelung des nachfolgenden Konsonannten als solche gekennzeichnet. Doppelte Konsananten siganlisieren aber immer Kürze, ausser bei s,  so wird zum Beispiel das Wort Fuss mit langem u gesprochen, das Wort Fluss mit kurzem.
In Deutschland und Oesterreich wird nach langem Vokal und nach Diphtongen ß (Eszett) geschrieben, also Fuß, aber Fluss. Das Eszett zeigt an, dass der vorangehende Vokal lang ist. Die Schweiz kennt diese Regelung nicht und schreibt immer Doppel-s, auch nach langem Vokal.

häufig (aber nicht immer) kurz, wenn nach ihm mehrere Konsonanten folgen.

Zum Beispiel beim:

  • a in Last
  • e in Herbst
  • i in  Tinte
  • ä in dämpfen: [ε]

3 Antworten bis “Aussprache und Rechtschreibung”

  1. Was heißt bei sp/st: “Am Wort … wird st wie “scht” und sp wie “schp” gesprochen.”? Und bei b, d, g, s, v: “Am Wort … werden b, d, g, s und v wie [p], [t], [k], [s] und [f] gesprochen.”?

  2. In der Buchstabenkombination “st” spricht man den Buchstaben “s” nicht wie meistens [s] aus, sondern [ʃ]. Die Buchstabenkombination “sch” wird auch als [ʃ]. [ʃ] entspricht z.B. “sc” in italienisch scintilla.
    Die Buchstaben “b”, “d”, … etc. werden am Wortende “hart” gesprochen und klingen so, wie normalerweise die Buchstaben “p”, “t”, … gesprochen werden.

  3. Eigentlich wollte ich die Grapheme wie es sich gehört in <> schreiben, aber mein Stylesheet interpretiert das leider falsch, deshalb die Anführungszeichen.

Eine Antwort an Cornelia Steinmann hinterlassen Antwort abbrechen

(erforderlich)

(erforderlich)

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>